Stationäre Läden leben von Laufkundschaft; Kunden, die hereinkommen, sich inspirieren lassen und die Produkte ansehen. Aufgrund der anhaltenden Lockdowns ist der physische Kontakt für viele Einzelhändler unterbrochen worden. Das macht deutlich, dass Händler neue Wege finden müssen, um mit ihren Kunden in Kontakt zu treten. Aktuell ist der Begriff „Click & Meet“ in aller Munde. Könnte das auch eine Lösung für Ihr Geschäft sein? In diesem Artikel gehen wir auf das Konzept von Click & Meet ein, stellen Ihnen Buchungstools vor, die Sie nutzen können und zeigen, wie Sie es auf Ihrer Website aktivieren können.

Was ist Click & Meet und wie funktioniert es?

Einfach formuliert bezeichnet der Begriff „Click & Meet“ das Einkaufen in einem Geschäft mit Terminvereinbarung. Um die negativen Auswirkungen von der Corona-Pandemie und anhaltenden Lockdowns auf den stationären Handel abzufedern, haben die deutsche Regierung und die Bundesländer Anfang März diese Möglichkeit beschlossen. So können Einzelhändler Kunden im Ladengeschäft empfangen, ohne dabei Gesundheits- und Hygienevorschriften zu gefährden.

Vor dem Besuch eines Ladengeschäfts können Kunden einen Termin entweder telefonisch, per E-Mail, über Social Media anfragen oder selbst direkt auf der Website des Geschäfts vereinbaren. Auf diese Weise behalten Händler den Überblick darüber, wer sich zu einem bestimmten Zeitpunkt in dem Ladengeschäft befinden wird. Doch Click & Meet kann für Shopbetreiber schnell komplex und zeitaufwendig werden, vor allem, wenn Sie als Händler die Kundenkommunikation und Terminverwaltung zeitgleich bewältigen müssen.

 

Wer kann in Deutschland Click & Meet anbieten?

Seit Anfang März 2021 dürfen Geschäfte in Deutschland, die nicht lebensnotwendige Waren verkaufen, zumindest für den Einkauf mit Termin (Click & Meet) öffnen. Dabei sind die ab dem 28. April 2021 geltenden deutschlandweiten Regelungen zu beachten: Bei einer 7-Tage-Inzidenz von 100 bis 150 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist der Einkauf mit Termin möglich, Voraussetzung ist ein aktueller negativer Corona-Test.

Steigt die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 150, müssen Läden schließen, die nicht zur Grundversorgung zählen. Mehr dazu erfahren Sie in diesem Artikel.

 

Wählen Sie ein Buchungstool für Ihr Unternehmen

Um Click-&-Meet-Termine für die Besucher Ihres Ladengeschäfts anbieten zu können, sollten Sie sich zuerst entscheiden, welches Buchungstool Sie zur Einstellung und Verwaltung der Click-&-Meet-Termine in Anspruch nehmen möchten.

Lösungen wie Calendly oder Shore ermöglichen es Ihnen, Ihren eigenen Kalender mit einem Buchungssystem zu synchronisieren und Ihre Click-&-Meet-Buchungen ganz einfach an einem Ort zu verwalten. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie für Ihre Kunden selbst einen Termin erstellt (zum Beispiel, nachdem Sie mit ihnen telefoniert haben), Kunden einen Link über WhatsApp, Instagram oder Facebook geschickt, oder Besucher auf Ihrer Website selbst einen Termin durch das Buchungstool vereinbart haben. Calendly bietet eine komplett kostenlose Version, mit der Sie alle Ihre Termine einfach verwalten können. Um dieses als Buchungstool anbieten zu können, erstellen Sie einfach ein Konto auf der Website von Calendly.

Wenn Sie viele Besucher haben, empfehlen wir das leistungsstarke Buchungstool Shore, das gegen eine geringe monatliche Gebühr eine Vielzahl von Optionen wie SMS-Benachrichtigungen vor einem Termin oder eine mobile App zur Terminverwaltung bietet. Sie können Shore einfach im Administrationsbereich Ihrer Instore-Website unter Apps > Buchungsfunktion aktivieren.

 

Termine auf Ihrer Website anbieten

Die manuelle Verwaltung von Terminen über verschiedene Kanäle kann aufwändig werden und Sie könnten schnell den Überblick über Termine verlieren. Aus diesem Grund empfehlen wir, Ihr Buchungstool auf Ihrer Website zu integrieren. So können die Besucher gleich einen Termin für einen Ladenbesuch vereinbaren, nachdem sie Ihr Angebot und Ihre Produkte auf der Website angesehen haben. Das ist nicht nur bequem, sondern hilft auch, mögliche Missverständnisse beispielsweise am Telefon zu vermeiden und Zeit zu sparen.

Haben Sie sich für ein Buchungstool entschieden? Dann sind Sie bereit, dieses auf Ihrer Website zu integrieren. Es gibt zwei Wege, um Termine auf Ihrer Website anzubieten: Sie können entweder auf Ihr Buchungstool verlinken oder es mit einem HTML-Element auf Ihrer Website einbinden.

  • Option 1: Integrieren Sie das Buchungstool über ein Button-Element: Sie können Ihr Buchungstool ganz einfach mit einem Button-Element in Ihre Website einbinden, entweder auf einem Bild oder im Text. Dies ist der einfachste Weg, um Buchungen auf Ihrer Website anzubieten.

  • Option 2: Binden Sie das Buchungstool in Ihre Website ein: Sie können das Buchungstool als Teil Ihrer Website anzeigen, indem Sie einen HTML-Code mit Ihrem Buchungstool generieren und diesen als HTML-Element in Ihre Website einfügen. Wenn Sie Calendly verwenden, erfahren Sie hier, wie Sie einen HTML-Code generieren können.

In diesem Artikel finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie eine dieser Optionen für Click-&-Meet-Termine auf Ihrer Instore-Website anbieten können.

Sie möchten mehr über Click & Meet und dessen Vorteile für Ihr Unternehmen erfahren? Dann hören Sie sich unsere Podcast-Folge „Click & Meet – Wie lässt sich Kundenmanagement digitalisieren?“ mit unserem Gast Christoph Tontsch von Shore an. Hier geht’s zum ePages-Podcast „Digital handeln“.